(0)
Komiža

An der Westküste der Insel Vis liegt in der großen Bucht von Komiza die gleichnamige Kleinstadt. Rund 1.500 Menschen leben heute noch in dem beschaulichen Hafenort. Nach dem Hauptort "Vis" ist Komiza damit die zweitgrößte Siedlung der Insel Vis. Zwischen Komiza und Split gibt es eine regelmäßige Katamaran-Verbindung. Eine Autofähre bedient mehrmals täglich den 10 km entfernten Inselhauptort Vis.

Prägend für die Ortschaft ist die Kirche Sveti Nikola samt gleichnamigem Kloster. Oberhalb von Komiza thront der sakrale Komplex auf einer kleinen Anhöhe. Die romanische Kirche wurde gemeinsam mit dem angrenzenden  Kloster im 12. Jahrhundert von Benediktinermönchen errichtet. Da die Gemeinde wuchs, mussten Kloster und Kirche immer wieder vergrößert werden, bis das Gotteshaus im 15. Jahrhundert über fünf Schiffe verfügte. Um das Kloster, das im Volksmund "Muster" genannt wird, auch als Verteidigungsanlage nutzen zu können, errichtete man im 17. Jahrhundert eine sternförmige Wehrmauer. Zum Teil ist sie heute noch zu erkennen.

Zusätzlichen Schutz sollte ein Kastell unmittelbar am Meer bieten, um welches herum sich die Bewohner im Laufe der Zeit ansiedelten. Infolge der Umsiedlung wurde die langjährige Tradition in der Fischerei begründet. Zur Blütezeit waren sieben Fischfabriken in Komiza in Betrieb. Komiza ist vor allem auch für die legändere Gajeta Falkusa, ein Holz-Segelschiff das auf die speziellen Bedürfnisse der hiesigen Fischer optimiert wurde. Aufgrund seiner Konstruktion war es einerseits sehr schnell und andererseits hochseetauglich und somit für die manchmal sehr langen Ausfahrten geeignet.

Komiza ist ein kleines, aber lebhaftes Städtchen, das sich am besten auf einem gemütlichen Rundgang erkunden lässt. Anschließend kann man sich in einer der Konobas und Gaststätten stärken, oder am Strand entspannen. In den Sommermonaten finden in Komiza wie andernorts auch viele Kulturveranstaltungen statt. Besonders hervorzuheben ist hier die traditionelle Fischernacht,

An der Westküste der Insel Vis liegt in der großen Bucht von Komiza die gleichnamige Kleinstadt. Rund 1.500 Menschen leben heute noch in dem beschaulichen Hafenort. Nach dem Hauptort "Vis" ist Komiza damit die zweitgrößte Siedlung der Insel Vis. Zwischen Komiza und Split gibt es eine regelmäßige Katamaran-Verbindung. Eine Autofähre bedient mehrmals täglich den 10 km entfernten Inselhauptort Vis.

Prägend für die Ortschaft ist die Kirche Sveti Nikola samt gleichnamigem Kloster. Oberhalb von Komiza thront der sakrale Komplex auf einer kleinen Anhöhe. Die romanische Kirche wurde gemeinsam mit dem angrenzenden  Kloster im 12. Jahrhundert von Benediktinermönchen errichtet. Da die Gemeinde wuchs, mussten Kloster und Kirche immer wieder vergrößert werden, bis das Gotteshaus im 15. Jahrhundert über fünf Schiffe verfügte. Um das Kloster, das im Volksmund "Muster" genannt wird, auch als Verteidigungsanlage nutzen zu können, errichtete man im 17. Jahrhundert eine sternförmige Wehrmauer. Zum Teil ist sie heute noch zu erkennen.

Zusätzlichen Schutz sollte ein Kastell unmittelbar am Meer bieten, um welches herum sich die Bewohner im Laufe der Zeit ansiedelten. Infolge der Umsiedlung wurde die langjährige Tradition in der Fischerei begründet. Zur Blütezeit waren sieben Fischfabriken in Komiza in Betrieb. Komiza ist vor allem auch für die legändere Gajeta Falkusa, ein Holz-Segelschiff das auf die speziellen Bedürfnisse der hiesigen Fischer optimiert wurde. Aufgrund seiner Konstruktion war es einerseits sehr schnell und andererseits hochseetauglich und somit für die manchmal sehr langen Ausfahrten geeignet.

Komiza ist ein kleines, aber lebhaftes Städtchen, das sich am besten auf einem gemütlichen Rundgang erkunden lässt. Anschließend kann man sich in einer der Konobas und Gaststätten stärken, oder am Strand entspannen. In den Sommermonaten finden in Komiza wie andernorts auch viele Kulturveranstaltungen statt. Besonders hervorzuheben ist hier die traditionelle Fischernacht, die alljährlich am ersten Samstag im August stattfindet sowie verschiedene Bootsshows.

schließen
Weiterlesen…

Strände

Strand Porat

Mitteldalmatien, Insel Vis, Komiža

Strandtyp Sand, Kies
Strand Gusarica

Mitteldalmatien, Insel Vis, Komiža

Strandtyp Sand, Kies

Lage

Wieso Best of Croatia ?

  • Bestpreisgarantie
  • Keine Buchungsgebühren
  • Tausende zufriedener Kunden
  • Zahlreiche Objekte mit Direkt-Buchungsoption
  • Intelligente Suchfunktion mit diversen nützlichen Filteroptionen
  • Umfangreicher Reiseführer mit vielen Bildern und Videos auf über 500 Seiten
  • Detaillierter Strandführer mit über 700 Stränden